Bericht zum Männerapéro in Berg TG vom 2. Oktober 2021

Männerapéro 2021 (Foto: B. Hankeln-Thron)

Jakob Wampfler erzählt aus seinem Leben
Brigitte Hankeln-Thron,









Die Männer unter sich …

Wenn die Männer unter sich sind, steht der Männerapéro in den Agenden.
Eine längere Durststrecke hatten sie bereits hinter sich, wurde doch der geplante Anlass vom 2020 ganz abgesagt, und der auf den März 2021 geplante auf den Herbst verschoben.
Am Samstag, 2. Oktober war es nun endlich soweit. Von nah und fern kamen sie zu Fuss, per Velo und mit den Autos. Ein Plakat am Strassenrand wies den Weg zum Kirchgemeindezentrum Neuwies in Berg TG.

Die Lebensgeschichte von Jakob Wampfler aus Thun zog alle Anwesenden in den Bann.
Wie kann ein Mensch so viele Rückschläge und Tiefpunkte in seinem Leben, das von der Sucht geprägt war, er- und überleben? Viele Jahre waren von der Trübsal geprägt, Niederlagen reihten sich aneinander, die Negativspirale führte ihn in mehrere Kliniken zum Entzug. Gleichwohl gab es immer wieder einen Hoffnungsfunken zu erkennen. Menschen, die ihn aus dem Sumpf zogen, begegneten Jakob Wampfler mit viel Güte und Barmherzigkeit. Auch Gott hatte einen anderen Plan für ihn. Das Gebet seiner Mutter wurde erhört. Menschen, die an ihn glaubten, gaben ihm eine neue Chance, halfen ihm, auf guten Wegen ankommen zu dürfen. Heute hat Jakob Wampfler seine Bestimmung gefunden. Er ist mit offenen Ohren für Menschen ein inspirierender Gesprächspartner. Er arbeitet für die Heilsarmee und wird immer wieder auch als Referent gebucht. Heute führt Jakob Wampfler ein Leben voller Erfüllung und Leichtigkeit, geprägt vom tiefen Glauben an Jesus Christus.

Seiner liebenswürdigen und offenen Art durften die rund zwanzig Herren, die der Einladung zum Männerapero folgten, auch im persönlichen Gespräch während des geselligen Apéros begegnen.

Eine grosse Bereicherung und einen Segen für alle, die diese regionale ökumenische Veranstaltung besucht hatten, war die Erkenntnis zu wissen, was alles in einem Menschenleben bewirkt werden kann, wenn Gottes Werk vollendet werden will.

Ein brillantes Flügelkonzert in zwei Teilen

Für die musikalische Umrahmung und die Gestaltung eines zweiteiligen Kurzkonzertes konnte Susanne Philipp gewonnen werden. Sie verstand es, auch thematisch mit ihrem musikalischen Feingespür spontan die Stücke anzugleichen, und alle Anwesenden genossen das brillante Flügelkonzert in zwei Teilen sehr.

Ein gelungener Männermorgen in Berg, der dank helfender Hände im Vorder – wie im Hintergrund so hatte zelebriert werden können: Ein sehr herzlicher Dank geht an Alle für das engagierte Mitschaffen.
Bereitgestellt: 04.10.2021     Besuche: 43 Monat
 
aktualisiert mit kirchenweb.ch